Startseite / Trekking in Tansania / Kilimanjaro Kikelewa-Route
Weg zur Kibo Hut, Kilimanjaro Kikeleva-Route

Kilimanjaro Kikelewa-Route

Bei der Kikelewa-Route handelt es sich um eine Nord-Ost-Querung des Berges.

Routencharakter Kilimanjaro Kikelewa-Route

Die Kikelewa-Route ist eine der weniger frequentierten Routen auf den Gipfel des Kilimanjaro. Sie ist die einzige Route von der Nordseite, die anfänglich dem Verlauf der Rongai-Route entspricht, später von dieser jedoch abzweigt. Dadurch ist sie zwar länger als der Rongai-Aufstieg, aber auch landschaftlich abwechslungsreicher.

Erklimmen Sie gemeinsam in kleinen Gruppen den Kilimanjaro über die Kikelewa-Route

Die wesentlichen Unterschiede zu anderen Kilimanjaro Routen

  1. Zelt-Übernachtungen
  2. Idealer Ausblick auf Kibo und Mawenzi
  3. Gut ausgebaute Trekking-Pfade
  4. Für Auf- und Abstieg jeweils zwei verschiedene Routen
  5. Regenwahrscheinlichkeit: gering
  6. Weitere Anfahrt

Anforderungen & Tipps

In der Schwierigkeitsskala ist die Kikelewa-Route direkt nach der Marangu-Route einzuordnen. Durchschnittlich sind pro Tag ca. 5- bis 7-stündige Tagesetappen zu bestreiten, für die neben einer guten körperlichen Fitness auch eine gute Kondition Voraussetzung ist. Besondere Bergsteiger-Kenntnisse sind von Vorteil, jedoch nicht zwingend erforderlich. Gerade für den 12-stündigen Auf- und Abstieg am Gipfeltag müssen Herz und Kreislauf gesund sein, um die Höhenmeter bewältigen zu können.

Gerade am ersten Tag sollten Sie langsam, aber stetig gehen und sich an die Ansagen Ihrer Reiseleitung halten. Sein freundliches „Pole Pole“ (langsam, langsam) sollten Sie ernst nehmen, denn Ihr Reiseleiter kennt den Berg, die Gegebenheiten und seine Anforderungen am besten.

Etappen/ Gehzeiten der Kilimanjaro Kikelewa-Route

Tag 1Nalemoru Gate (2.020 m) – Sekimba Camp (2.625 m)
605 hm | 8 km
3 – 4 h
Tag 2Sekimba Camp (2.625 m) – Kikelewa Camp (3.670 m)
1050 hm | 10 km
4 – 5 h
Tag 3Kikelewa Camp (3.670 m) – Mawenzi Tarn Hut (4.330 m)
680 hm | 5 km
3 – 4 h
Tag 4Mawenzi Tarn Hut (4.330 m) – School Hut (4.720 m)
450 hm / 40 m Abstieg | 8 km
5 – 6 h
Tag 5School Hut (4.720 m) – Gilmans Point (5.685 m) – Uhuru Peak (5.895 m) – Horombo
1.200 hm/ 2.200 m Abstieg 21 km
12 – 14 h
Tag 6Horombo Hut (3.720 m) – Mweka Gate (1.650 m)
2.140 m Abstieg | 18 km
5 – 6 h
Total3.985 m Aufstieg/ 4.380 m Abstieg | 70 km40 h

Ausrüstung Kilimanjaro Kikelewa-Route

Für die Besteigung benötigen Sie einen Schlafsack mit einem Komfortbereich von minus 15 °C. Eine selbstaufblasende Isomatte sollte nach Möglichkeit ebenso im Gepäck sein.
Zur persönlichen Ausstattung sollten Teleskop-/ Trekkingstöcke gehören, die Ihre Kniegelenke bei Auf- und Abstieg schonen. Eine Stirnlampe ist unablässig für die Gipfelnacht.
Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr Gepäck wasserdicht verpackt ist. Verschiedene Hersteller bieten beispielsweise wasserdichte Packsäcke an. Auch Ihr Tagesrucksack sollte über eine Regenschutzhülle verfügen.

Entdecken Sie die Empfehlungen unserer Reise-Spezialisten für eine umfassende Packliste für Trekkingreisen in Tansania.

Gepäcktransport Kilimanjaro

Ein Träger übernimmt bis zu max. 12 kg Ihres Gepäcks – Schlafsack, Wechselkleidung, und alles, was Sie während des Tagesabschnitts nicht benötigen. Die Träger gehen getrennt von Ihnen, Sie haben daher unterwegs keinen Zugriff auf das Hauptgepäck.

Alles, was wichtig ist oder werden könnte, wie Regenbekleidung, Trinkwasserflaschen, Fotoausrüstung, einen warmen Pullover, das Picknickpaket für die Mittagspause etc., tragen Sie selbst im Tagesrucksack, der deswegen mind. 35 l fassen sollte.

Der Tagesrucksack wiegt < 10 kg.

Kilimanjaro Trekking Reiseangebote über die Kikelewa-Route

– Anzeige –

Tansania

Kilimanjaro via Kikelewa mit deutscher und englischsprachiger Tourenleitung
10 Tage Trekkingreise

  • Deutsche DIAMIR-Tourenleitung ab 9 Teilnehmern
  • Verschiedene Routen, ganzjährige Termine
  • Höhere Chancen auf Gipfelerfolg
– Anzeige –

Tansania

Kilimanjaro – das Dach Afrikas via Kikelewa-Route
9 Tage Trekkingreise

  • Wöchentliche Starttermine für 4 verschiedene Routen
  • Auf fast 6000 m ohne Seil und Steigeisen
  • Extra-Akklimatisationstag auf allen Routen für höhere Chancen auf Gipfelerfolg