Startseite / Praktische Reiseinformationen für Tansania Reisen / Impfungen, Reiseapotheke & Versicherung
Gnus im Sonnenuntergang

Impfungen, Reiseapotheke & Versicherung

Finden Sie hier alle wichtigen Gesundheitstipps für Tansania Reisen auf einen Blick – Empfohlene Impfungen, Zusammensetzung einer Reiseapotheke für Notfälle & Tipps zur Vorbeugung von verbreiteten Krankheiten in Tansania.

Impfungen für Tansania Reisen

Vor Reiseantritt sollten Sie die üblichen und in Deutschland von den Krankenkassen finanzierten Immunisierungen gegen Tetanus, Diphtherie und Poliomyelitis (Kinderlähmung) überprüfen lassen und gegebenenfalls auffrischen.

Weiterhin wäre eine Impfung gegen Hepatitis A und gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B zu empfehlen (als zweimalige Kombinations-Impfung, Kosten werden von einigen Krankenkassen ganz bzw. teilweise übernommen). Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Bei Aufenthalten über vier Wochen weist das Auswärtige Amt zusätzlich auf Tollwut, Typhus und Meningokokken-Krankheit hin. In einigen Fällen wird auch eine Malaria Prophylaxe empfohlen.

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die aus einem Gelbfiebergebiet einreisen oder bei der Anreise auf einem afrikanischen Flughafen umgestiegen sind (z. B. bei Flug mit Ethiopian Airlines oder via Nairobi). Der Impfschutz hält 10 Jahre und wird für nahezu alle Reisen in tropische Länder benötigt.

Bitte bedenken Sie, dass manche Immunisierungen einen langfristigeren Impfplan voraussetzen. Sie sollten sich daher bereits einige Monate vor Reiseantritt um Ihren Impfschutz kümmern! Und vergessen Sie nicht, Ihren Impfpass mit auf die Reise zu nehmen.

Weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Tansania Reisen:

Die dort aufgeführten Informationen und Gesundheitstipps können den Besuch bei einem Haus- oder Tropenarzt in keinem Fall ersetzen.

Mit einem ausreichenden Impfschutz sind Sie für Ihre Reise nach Tansania bestens gewappnet:

– Anzeige –

Tansania

The Aiyana Resort
Insel Pemba

  • Exklusives, stilvolles Resort im Norden der Insel Pemba
  • Dezenter Luxus im eleganten, modernen Stil
  • Privatsphäre, Entspannung Großzügigkeit, luftiges Ambiente

Gesundheitsvorsorge vor Ihrer Abreise nach Tansania

  • Besuchen Sie vor Abreise den Zahnarzt, um Probleme im Ausland zu vermeiden.
  • Bei Trekkingreisen über 2.000 m empfiehlt sich ab dem Alter von 45 Jahren eine ärztliche Vorsorgeuntersuchung (besonders wegen Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen).
  • Reiseversicherungen: Bei der medizinischen Versorgung in Tansania sind technische, apparative und hygienische Probleme nicht auszuschließen. Ein weltweit gültiger Reisekrankenversicherungsschutz ist daher dringend zu empfehlen. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher nötig wird, ist zwar äußerst gering, doch sollte dieser Fall eintreten, können dabei Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen. Auch der Abschluss einer Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten.

Gesundheitsvorsorge während Ihrer Tansania Reise

Die größten gesundheitlichen Probleme für Touristen, die nach Tansania reisen, sind in aller Regel Magen- und Darm-Infektionen, welche durch ungewohntes/ verdorbenes Essen und unreines Wasser hervorgerufen werden. Um Unannehmlichkeiten vorzubeugen, sollten Sie folgende Hinweise während Ihrer Tansania Reise unbedingt beachten:

  • Trinken Sie Flaschenwasser, kein Leitungswasser.
  • Nutzen Sie im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Verwenden Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser aus der Flasche.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände.
  • Schälen Sie Obst und Gemüse oder waschen/ kochen Sie es mit Trinkwasser bevor Sie es verzehren.
  • Verzichten Sie auf den Verzehr von Salat, Eis, Eiswürfel, frischer Milch, frischen Säften sowie halbrohem Fleisch.
  • Tragen Sie einen Hut, eine Sonnenbrille und Langarm-Bekleidung, um sich vor einem Sonnenbrand zu schützen.
  • Benutzen Sie insbesondere in Gebirgsregionen Tansanias Sonnenschutzcremes oder-lotionen mit einem Lichtschutzfaktor von mind. 20 (bei empfindlicher Haut sogar von 25 oder mehr).

Reiseapotheke

Für eine Reise nach Tansania empfiehlt es sich grundsätzlich die Mitnahme einer Reiseapotheke, die mit den folgenden Mitteln ausgestattet sind:

  • Impfpass
  • Breitbandantibiotikum
  • Insektenschutzspray
  • Sonnenschutz
  • Mittel gegen Übelkeit, Reisekrankheit
  • Tabletten gegen Durchfall, Abführmittel
  • Elektrolyten in Pulverform
  • Wasserentkeimungstabletten
  • Medikamente zur Wundbehandlung (Pflaster, Verbandszeug, Jod, etc.)
  • Mittel gegen Erkältung, Husten und Halsweh (Halstabletten, Nasenöl, Nasentropfen, etc.)
  • Medikamente gegen Magen- und Darmbeschwerden
  • Augentropfen
  • Leichte bis mittlere Schmerzmittel in ausreichenden Mengen (z. B. Paracetamol, Ibuprofen)
  • Einwegspritzen

Lassen Sie sich zusätzlich vor Reiseantritt von Ihrem Hausarzt bezüglich notwendiger Mittel für eine Reiseapotheke beraten.

Verbreitete Krankheiten in Tansania & Gesundheitstipps zur Vorbeugung

Malaria

Insbesondere in den niedrigeren Höhenlagen Tansanias ist das Risiko einer Malaria Erkrankung gegeben. Unabhängig von den Jahreszeiten existiert ein hohes Infektionsrisiko unterhalb von ca. 1800 Höhenmetern. Die Städte sind davon nicht ausgeschlossen. Als Folge der Erderwärmung ist in den letzten Jahren das Ansteckungsrisiko über diese Grenze hinweg  angestiegen und es wird zu entsprechenden Schutzmaßnahmen geraten.

Malaria ist eine fieberhafte Tropenkrankheit. In erster Linie wird sie durch die dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücke übertragen und kann unbehandelt sogar zum Tod führen. Jede Malaria ist heilbar, sofern Sie rechtzeitig erkannt und frühzeitig mit der Behandlung begonnen wird. Suchen Sie also bei entsprechenden Symptomen SOFORT einen Arzt auf.

Symptome

Zwischen 7 und 365 Tage nach dem Stich kommt es zu ersten Symptomen

  • Hohes Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Schwäche
  • Durchfall
  • Schüttelfrost
  • Gliederschmerzen

Vorbeugung

Eine Impfvorsorge gibt es bisher nicht. Beachten Sie daher die folgenden Hinweise, um einer Erkrankung an Malaria vorzubeugen.

  • Tragen Sie helle, körperbedeckende Kleidung und Socken!
  • Benutzen Sie insektenabweisende Mittel in Form von Spray oder Creme auf allen unbedeckten Hautstellen!
  • Halten Sie sich in der Dämmerung und während der Nacht nur in mückengeschützten Räumen auf (mit Klimaanlage oder Mückengitter)!
  • Benutzen Sie imprägnierte Moskitonetze über dem Schlafplatz!
  • Vermeiden Sie den Aufenthalt an stehenden Gewässern sowie während der Regenzeiten!
  • Lassen Sie sich von einem Tropenarzt zur medikamentösen Malaria-Prophylaxe oder Stand-by-Therapie beraten! Nur der Arzt kann Ihnen sagen, welche Medikamente für Sie persönlich geeignet sind.

Höhenkrankheit

Bei Tansania Trekkingreisen in größere Höhen ist das Auftreten der Höhenkrankheit wahrscheinlich. Eine gute Anpassung des Körpers an die ungewohnten Bedingungen ist unabdingbar. Das Risiko ist bei gesunden Erwachsenen, unabhängig von Trainingszustand und Alter, in etwa gleich.

Auslöser der Höhenkrankheit

Mit zunehmender Höhe fallen Luftdruck und anteiliger Sauerstoffdruck ab. Um die ausreichende Sauerstoffversorgung zu erhalten, kompensiert der Körper den Druckverlust mit schnellerer Atmung und erhöhtem Puls. Ab einer gewissen Höhe reicht die Anzahl der roten Blutkörperchen nicht mehr aus, um eine ausreichende Menge an Sauerstoff zu transportieren. Dadurch werden Bewegungen zunehmend anstrengend.

Erste Anzeichen der Höhenkrankheit

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Unruhiger Schlaf
  • Ruhepulsanstieg
  • Geschwollene Beine und Hände
  • Allgemeiner Leistungsabfall

Einzig wirksame Therapie: Abstieg auf niedrigere Höhe.

Warnsymptome (Therapeutische Behandlung notwendig!)

  • Rapider Leistungsabfall
  • Konstante und schwere Kopfschmerzen
  • Herzjagen
  • Schlaflosigkeit
  • Übelkeit
  • Benommenheit
  • Lichtempfindlichkeit
  • Gleichgewichtsstörungen.

Vorbeugung/ Linderung der Höhenkrankheit

  • Übernachten Sie zwei Nächte auf selber Höhe
  • Trinken Sie viel
  • Gehen Sie langsam und vermeiden Sie Überanstrengung
  • Nehmen Sie leichte Mahlzeiten zu sich und verzichten Sie auf Alkohol

Finden Sie für Trekkingreisen in Tansania Ihr ganz persönliches Tempo!

– Anzeige –

Tansania

Mount Meru und Kilimanjaro
15 Tage Trekkingrundreise

  • Tansanias Höhepunkte in unserem bewährten Klassiker zum Kombinieren
  • Akklimatisierung am Mount Meru (4566 m)
  • Trekking auf Afrikas höchsten Gipfel, den Kilimanjaro

Hepatitis

Hepatitis bezeichnet eine Leberentzündung, bei der Leberzellen geschädigt werden und zum Teil absterben. Die Hepatitis A wird auch als Reise-Hepatitis bezeichnet, die besonders häufig in Ländern mit schlechten hygienischen Bedingungen übertragen wird.

Erste Symptome
(nach einer Inkubationszeit von 15 bis 45 Tagen):

  • Appetitlosigkeit
  • Abneigung gegen bestimmte Nahrungsmittel
  • Übelkeit
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Leichtes Fieber.

Vorbeugung

Hepatitis Schutzimpfung. Für Reisen nach Tansania wird eine Hepatitis A Impfung generell empfohlen.

Gelbfieber

Gelbfieber ist eine durch Stechmücken übertragene Viruserkrankung.

Erste Symptome

  • Hohes Fieber
  • Schüttelfrost,
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Übelkeit

Vorbeugung

Konsequenter Mückenschutz. Die Schutzimpfung ist bei manchen Reiseverläufen in Tansania vorgeschrieben.