Home » Reiseberichte » Faszinierende Tansania-Safari am Ende der Regenzeit

Faszinierende Tansania-Safari am Ende der Regenzeit

Üppig – damit lassen sich die Eindrücke unserer einwöchigen Safari im Mai in Tansanias berühmten Nationalparks am einfachsten zusammenfassen.

Nach der Regenzeit im April erstrahlt die Landschaft um uns in Grün, Gelb und Lila und sattgefressene Tiere ziehen gemächlich direkt am Fenster unseres robusten Toyota Landcruiser vorüber; dank Fensterplatz, Aufstelldach und Stromanschluss im Auto können wir alles im Bild festhalten. Jedes Fleckchen, das von Menschen bewohnt wird, blitzt im Grün der jungen Maispflanzen, im Bunt der Gewänder der Frauen, im Orange und Rot der Früchte auf dem Markt; hoch aufgetürmt stapeln sich die Waren auf Fahrrädern, Mopeds und großen LKWs.

Wo die Menschen weniger werden, erscheinen die Masai mit ihren Rindern und Ziegen und mischen sich allmählich mit Zebras und Giraffen. Die Lehmhütten der Masai stehen diesmal nicht inmitten von brauner Erde und dürrem Gestrüpp, sondern auf gelben Butterblumenwiesen.

Die Serengeti empfängt uns mit einem 360°-Panorama, auf dem die Gnus und Zebras einfach kein Ende nehmen wollen. Die stetig nickenden Zebras und die blökenden Gnus auf ihrer ewigen Wanderung – und wir mittendrin. Ein Gepard hat zugeschlagen und hat sichtlich Schwierigkeiten, die enorme Portion zu verdauen, die er gerade hinuntergeschlungen hat. Hinter der nächsten Ecke steht eine Elefantenfamilie mit Kleinen, den ganzen Tag könnten wir ihren ungelenken Versuchen, das Futter so elegant wie Mama in den Mund zu bekommen, zusehen. Die Flusspferde bleiben am Tage lieber im Wasser und wühlen ihren stinkenden Tümpel mit Hingabe hin und her, zum Glück kann keine Kamera die fauligen Schwaden am Hippo-Pool wiedergeben.

Nicht nur wir freuen uns auf ein Picknick am Mittag, auch die entzückenden Meerkatzen wissen den Inhalt der Lunchpakete zu schätzen und nutzen das Überraschungsmoment, um ahnungslosen Touristen das Sandwich vom Mund wegzureißen. Ab diesem Moment haben wir unser Essen gut festgehalten.

Gibt es Bäume, in denen sich locker 13 Menschen verstecken können? Wir haben es probiert und sind alle in das Innere eines Baobabs geklettert – und es hätten auch noch ein paar mehr hineingepasst. Solche kolossalen Bäume gibt es im Tarangire-Nationalpark, der auch mit Elefanten, Giraffen, Löwen und drolligen Pavianen nicht geizt.

Trotz der vielen Aufregung lässt Tansania uns am Abend nicht einfach so auf die dicken Matratzen in den Safarizelten sinken – gemeinsam ein Gin Tonic oder Serengeti-Bier am Lagerfeuer genießen und dabei über die besten Szenen des Tages lachen, das macht eine solche Reise so unvergesslich. Vor Staunen können wir die Augen nicht vom Himmel lösen, der von einer Seite bis zur anderen so unglaublich voller Sterne ist und gebannt folgen wir dem Lichtstrahl der Taschenlampe, die die nächtlichen Besucher im Camp zeigt – Hippos und Hyänen, die Löwen hören wir zum Glück nur.

Ach ja, da ist doch eine Sache, die es nicht üppig gibt – WLAN findet sich nur bei den Nashörnern an der Rangerstation. Damit die gefährdeten Dickhäuter bestens geschützt werden können, haben die Ranger vollen Internetzugang und können sich so im Notfall schnell verständigen. Doch sonst sind die Balken auf dem Handy oft ziemlich leer. Aber das ist nicht schlimm, denn so kann man noch viel besser die Wunder Afrikas genießen.

Fragen zu Tansania Reisen beantworten unsere Tansania-Experten

Inka Mach

Inka Mach

Ihre Reisespezialistin

+49 351 31207-245 i.mach@diamir.de

War dieser Artikel hilfreich

Danke für dein Feedback.

Noch mehr in Tansania entdecken

- Anzeige -

Tansania Reisende interessierten sich auch für

Karte

Tansania Reisekarte